Cremezutaten: Konservierungsmittel

Richtige Konservierungsmittel sind heftig umstritten. An jedem der Stoffe gibt es mehr oder weniger viel auszusetzen, andere wieder finden die einzelnen Stoffe ganz prima und unbedenklich.

Generell kann man wohl sagen, dass Konservierungsmittel dazu neigen, Allergien auszulösen.

Daher muss das jeder mit sich selbst ausmachen, ob er Cremes lieber unkonserviert benutzt und dann die kurze Haltbarkeit in Kauf nimmt oder sich über die Einwände gegen einen der gängigen Konservierungstoffe hinweg setzt und ihn dennoch benutzt.

Paraben K

Dieses Konservierungsmittel ist ein Stoff aus der höchst umstrittenen Klasse der Parabene. Er besteht aus Methylparaben, Propylparaben, Deodorierungsstoff und Benzylalkohol.

Parabene haben angeblich eine östrogenähnliche Wirkung und stehen daher im Verdacht, das Brustgewebe eventuell zu unkontrolliertem Wachstum anzuregen. Ob aber tatsächlich eine echte Gefahr von den Parabenen ausgeht, ist bislang unklar.

Methylparaben enthält besonders wenig der östrogenartigen Substanzen, daher dürfte Paraben K eher zu den ungefährlicheren Parabenen gehören.

Allerdings wirken Parabene vorwiegend gegen Bakterien und weniger gegen Schimmelpilze. Sie sind also nur bedingt hilfreich, um die Schimmelbildung zu verhindern.

Heliozimt

Heliozimt wirkt auf der Basis eines Duftkonservierers, es riecht stark nach Zimt.

Schon allein wegen des starken Zimtgeruchs ist der Einsatz von Heliozimt Geschmacksache.

Ausserdem wirkt Heliozimt potentiell allergieauslösend und hautreizend.

Siehe auch


Home - Up